region-in-bewegung

Home Varus-Schlacht, Wasserbar und Weizenbock

Varus-Schlacht, Wasserbar und Weizenbock

| Drucken |

Niedersachsen schickt leibhaftige Römer nach Berlin und präsentiert sich auf der Internationalen Grünen Woche 2015 vom 16.-25. Januar 2015 einmal mehr als ein Entdeckerland für Genießer

Berlin. Neben einem umfangreichen kulinarischen und touristischen Programm gibt es in der gut 2.000 m² großen Ausstellungsbeteiligung in Halle 20 Informationen zum niedersächsischen Tierschutzplan und zum Grundwasserschutz in Niedersachsen. Unter dem Titel „Ich Germanicus – Feldherr, Priester, Superstar" macht die Varus-Region bei Osnabrück auf die gleichnamige Sonderausstellung aufmerksam, die in diesem Sommer im Museum Kalkriese bei Osnabrück eröffnet wird. Mehr als 80 Aussteller, darunter regionale Lebensmittelhersteller, Tourismusvereine, Landkreise und zwei Ministerien, freuen sich auf die erwarteten gut 400.000 Besucher der weltgrößten Landwirtschafts- Garten- und Verbrauchermesse. Gast bei den Niedersachsen ist erneut das Bundesland Bremen mit Bremerhaven in einem eigenen Messestand.

 

Ein Highlight in der Niedersachsenhalle ist dieses Jahr die Präsentation der „VarusRegion" bei Osnabrück auf dem Stand des niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Am Kalkrieser Berg nördlich von Osnabrück ereignete sich im Jahr 9 nach Christus die berühmte „Varus-Schlacht" zwischen einem römischen Heer, angeführt von Publius Quinctilius Varus, und germanischen Kriegern. Die Römer wurden vernichtend geschlagen. Heute gibt es dort das Museum und den Park Kalkriese, wo viele bedeutende Fundstücke aus dieser Zeit präsentiert werden. Am Stand des Ministeriums wird es 'leibhaftige' Römer geben. Sie berichten vor der Kulisse der VarusRegion und einem römischen Marschzelt über das Leben vor 2.000 Jahren und sind bereit für das eine oder andere Besucher-Selfie. Zugleich weisen sie die Besucher auf eine internationale Sonderausstellung hin, die am 20. Juni 2015 im Museum und Park Kalkriese eröffnet wird. Unter dem Titel „Ich Germanicus – Feldherr, Priester, Superstar" erinnert die Ausstellung an einen charismatischen Römer, der nach der Niederlage in der Varus-Schlacht noch einmal mit einem Heer in den hohen Norden Germaniens zog.

Das zweite Thema auf dem Stand des Landwirtschaftsministeriums ist der Tierschutz in der landwirtschaftlichen Tierhaltung. Niedersachsen ist mit dem sogenannten „Tierschutzplan" bundesweit Vorreiter bei der Entwicklung noch besserer Haltungsbedingungen für Schweine, Geflügel und Rinder. Mit einem eigenen Messeauftritt präsentiert sich das niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz. Inhaltlich geht es hier um den Schutz des Grundwassers. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ministeriums geben viele Tipps und Informationen, außerdem können sich die Besucher an einer Wasserbar erfrischen.

Wie in den vergangenen Jahren ist der Tourismus ein Schwerpunkt in der Niedersachsenhalle. Mehrere Tourismusvereine stellen ihre Urlaubsregionen vor und geben Empfehlungen vom Wellnesshotel bis zur Bergwanderung. Neben den bekannteren Zielen, wie dem Harz, dem Alten Land und der Lüneburger Heide, finden die Besucher auch weniger bekannte, aber nicht minder lohnende touristische Regionen, zum Beispiel das Hildesheimer Land oder das Elbe-Wendland. Und wer Urlaub auf dem Bauernhof mit der ganzen Familie plant, entdeckt am Stand der Arbeitsgemeinschaft Urlaub und Freizeit auf dem Lande bestimmt seinen Traum-Urlaubsbauernhof.

Bei allen Informationsangeboten wollen die Niedersachsen ihre Gäste selbstverständlich auch kulinarisch verwöhnen. Ein Highlight sind die „Mini-Burger" vom Wagyu-Rind aus Niedersachsen. Der Hersteller, das junge Unternehmen Adla Gourmet aus Breddenberg im Landkreis Emsland, ist zum ersten Mal auf der Grünen Woche dabei. Es setzt auf eigene Zucht, eigene Fütterungspläne und die hauseigene Veredlung des Fleisches, das ausschließlich von Tieren stammt, die in Mutterkuhhaltung auf der Weide gehalten wurden.

Viele regionale Spezialitäten bieten die Ausstellergemeinschaften aus dem Alten Land, dem Elbe-Wendland, dem Landkreis Heidekreis, dem Landkreis Hildesheim, der Tourismusregion Harz und dem Weserbergland mit der Region Mittelweser und weitere Unternehmen aus den Landkreisen Delmenhorst, Friesland, Harburg, Goslar, Gifhorn, Rotenburg, Cuxhaven und Osnabrück an. Da gibt es den original Norderneyer Seeluftschinken direkt von der gleichnamigen Insel, oder die echte Harzer Mettwurst. Eine Kostprobe lohnt sicher auch die „Kartoffelplate", eine Art Kartoffel-Pizza aus dem Landkreis Osnabrück, oder man greift gleich zu Heidekartoffeln mit Kräuterquark, die der Kreisverband der Landfrauen im Landkreis Lüneburg anbietet. „Schnuckenbräu" aus der Lüneburger Heide, Wittinger Bier und viele regionale Likör- und Korn-Spezialitäten machen das herzhafte Menü komplett. Eine echte Rarität und Neuheit bei den Bieren ist das „Viktoria-Felsenkeller-Weizenbock" aus Hildesheim-Moritzburg. Mit dem Bier, das im historischen Felsenkeller reift, erinnert ein eigens gegründeter Verein an Hildesheimer Brautradition.

Wer es etwas leichter oder süß haben will, hat die Auswahl aus frischgepressten Fruchtsäften vom Obsthof Sundermeyer, ebenfalls aus dem Landkreis Hildesheim, leckeren Milchshakes an der Milchbar der Landesvereinigung der niedersächsischen Milchwirtschaft oder frischem Apfelkuchen aus dem Alten Land. Exquisiten Kaffee aus traditioneller Langzeit-Trommelröstung schenkt Röstmeister Thomas Stühlke vom Rösterei-Kaffee im Freilichtmuseum am Kiekeberg aus.

Wie in den vergangenen Jahren ist auch das Land Bremen mit Bremerhaven Gast in der Niedersachsenhalle. Wieder dabei ist das Seefischkochstudio aus Bremerhaven, wo die Gäste dem Koch über die Schulter schauen, leckere Fischgerichte oder auch nur ein herzhaftes Matjesbrötchen genießen können.

Organisiert wird der Messeauftritt von der Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft e. V. im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Bildergalerien, Programmhinweise zum umfangreichen Bühnenprogramm und Links zu den Ausstellern in der Niedersachsenhalle (Halle 20) gibt es auf der Aktionswebsite www.NiedersachseninBerlin.de

Die Grüne Woche 2015 auf dem Messegelände am Funkturm in Berlin öffnet ihre Tore für Besucher am Freitag, dem 16. Januar 2015 um 10.00 Uhr. Sie dauert bis Sonntag, 25. Januar 2015. Am ersten und zweiten Samstag und am zweiten Freitag gibt es verlängerte Öffnungszeiten bis 20.00 Uhr, an allen anderen Tagen schließen die Tore um 18.00 Uhr. Der Eintritt kostet 14 € für eine normale Tageskarte. Es gibt verschiedene Vergünstigungen.

Die Grüne Woche im Internet: www.gruenewoche.de

 

 

English (United Kingdom)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen.