region-in-bewegung

Home

Hightech trifft auf Altertum

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Mittwoch, den 10. Mai 2017 um 13:58 Uhr

Hausmesse beim Archäologie-Dienstleister denkmal3D und Vermessungsbüro Laserscan Oldenburger Münsterland stößt auf großes Interesse

denkmal 3d kleinVechta. Wie lassen sich archäologische Befunde einfach und schnell erfassen? Wie können Ingenieure zügig und günstig einen Maschinenpark vermessen? Moderne Lasertechnologie macht es möglich. Laserscanner, Bodenradare und andere Vermessungsinstrumenten haben deren Hersteller am Freitag und Samstag (5. und 6 Mai) auf der Hausmesse des Archäologie-Dienstleisters denkmal3D und des Vermessungsbüros Laserscan Oldenburger Münsterland in Vechta vorgestellt. Rund 20 Aussteller und zahlreiche Besucher bevölkerten den neuen Firmenstandort im Gewerbegebiet Am Südfeld“.

Weiterlesen...

 

Innovative Technik für bestes Futter

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Dienstag, den 09. Mai 2017 um 11:38 Uhr

Lohnunternehmen Schnitger & Hübscher in Berne setzt auf innovative Technik

feldhaecksler schnitger huebscher print 1800 kleinBerne/Rechterfeld. Das Berner Lohnunternehmen Schnitger & Hübscher rüstet sich nach dem Winter für die neue Grünlandsaison. Dabei verstärkt jetzt ein weiterer John Deere 8400 Feldhäcksler den Maschinenpark. Mit der Investition in diese zweite Häcksler-Kolonne will Schnitger & Hübscher den hohen Kundenanforderungen auch künftig gerecht werden.

Die Entscheidung für einen weiteren Häcksler der John Deere 8400 Reihe fiel aufgrund der positiven Erfahrungen mit der ersten Maschine. Auch diesmal lieferten die Spezialisten von Rebo Landmaschinen mit Stammsitz in Rechterfeld den Häcksler.

Weiterlesen...

 

IHK-Standortatlas für das Oldenburger Münsterland

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Dienstag, den 09. Mai 2017 um 10:24 Uhr

Oldenburger Münsterland. Wenn man von einer Boom-Region im Oldenburger Land spricht, denken viele zuerst an das Oldenburger Münsterland (OM). Entlang der Wachstumsachsen A 1 und E 233 hat sich insbesondere über die Ernährungswirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten ein wertschöpfungsintensives Cluster an Produktions- und Dienstleistungsunternehmen mit zahlreichen international tätigen mittelständischen Betrieben entwickelt.
Statistisch gesehen stehen die beiden südlichen Landkreise Vechta und Cloppenburg in der Tat hervorragend da. Ob bei Einwohnerzahl, Beschäftigungsquote oder Industrieumsatz – die Region nimmt überwiegend die vorderen Plätze ein. Dementsprechend fühlen sich die Menschen, die dort leben, auch emotional mit ihrer Region verbunden. Sie sind selbstbewusst und stolz, Oldenburger Münsterländer zu sein, und engagieren sich in Netzwerken vor Ort.

- Standortatlas Landkreis Cloppenburg -
- Standortatlas Landkreis Vechta -

Diese positive Grundstimmung spiegelt sich auch sehr deutlich bei den im OM ansässigen Unternehmen wider. Das zeigt der IHK-Standortatlas, der auf einer breit angelegten Umfrage zur Standortzufriedenheit basiert. Mehr als jedes zweite Unternehmen bewertet seinen Standort als gut. Weitere 14 Prozent im Landkreis Cloppenburg und 21 Prozent der Befragten im Landkreis Vechta vergeben sogar die Note „sehr gut“.

Weiterlesen...

 

„LR Akademie“- Karriere trotz fehlender Ausbildung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Montag, den 08. Mai 2017 um 12:17 Uhr

LR Facility Services setzt auf Rekrutierung aus den eigenen Reihen

LR Akademie Ehrung kleinBarnstorf. LR Akademie, so heißt das neue Personalentwicklungsprogramm von LR Facility Services (Barnstorf, Vechta). Geschäftsführer Christian Hinsenhofen hat dieses kontinuierliche Gesamtkonzept entworfen, welches den Mitarbeitern die Chance bietet, sich fachlich weiterzubilden und so den eigenen Arbeitsplatz zu sichern.

Nur ein motiviertes und starkes Team kann heute den gestiegenen Anforderungen des Marktes folgen und die Weichen für die Zukunft stellen. Maßgeschneiderte Weiterbildungsmaßnahmen sollen die fachliche und soziale Entwicklung der Mitarbeiter fördern und die Qualifizierung und Eigenverantwortung stärken.

Weiterlesen...

 

Das Duale Studium an der PHWT

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Montag, den 08. Mai 2017 um 12:14 Uhr

Oldenburg. Am Donnerstag, dem 11. Mai 2017, findet am PHWT-Standort in Oldenburg an der Donnerschweerstraße 184, im Gebäude 3 des BFE-Oldenburg um 17:30 Uhr eine weitere kostenlose Informationsveranstaltung zum Dualen Studium an der PHWT statt.

Die Private Hochschule für Wirtschaft und Technik Vechta, Diepholz, Oldenburg (PHWT) bietet mit ihren dualen Bachelor-Studiengängen die optimale Kombination der praktischen Berufsausbildung mit dem akademischen Studium. In abwechselnden Theorie- und Praxisphasen wird das theoretische Wissen an der PHWT vermittelt und in den Unternehmen die Theorie zur Anwendung gebracht bzw. das handwerkliche Rüstzeug
vermittelt. Außerdem wird ein dualer Master-Studiengang in Vechta angeboten und ein neuer Master-Studiengang für Ingenieure befindet sich in Vorbereitung.

Weiterlesen...

 

Journalisten informieren sich über Bauwirtschaft im Oldenburger Münsterland

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Donnerstag, den 04. Mai 2017 um 12:09 Uhr

Redaktionsvertreter bei Pressereise von leistungsstarker Branche beeindruckt

Baujournalisten bei BMO kleinOldenburger Münsterland. Baujournalisten und Vertreter der regionalen Medien haben sich im Rahmen einer Pressereise des Verbundes Oldenburger Münsterland über die Bauwirtschaft in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta informiert.

Sie besuchten an zwei Tagen die Unternehmen Remmers (Löningen), Wessendorf (Emstek), das Werk Holdorf der Baustoffwerke Münster-Osnabrück, Olfry, Fritz Kathe Holzbau und Denkmal 3D (alle Vechta).

„Die Bauwirtschaft ist gewachsene Kompetenz in der Baustoffherstellung und im Bauhandwerk für den qualitätsorientierten Wirtschafts- und Wohnungsbau“, so Rudi Hockmann, Geschäftsführer des Verbundes Oldenburger Münsterland: „Sie nimmt mit knapp einem Viertel der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung im produzierenden Gewerbe eine Schlüsselposition im Wirtschaftsgefüge der Region ein.“

Weiterlesen...

 

Niedersächsischer Außenwirtschaftspreis 2017: WELTEC BIOPOWER unter den Top Five

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Mittwoch, den 03. Mai 2017 um 12:07 Uhr

Wirtschaftsminister Olaf Lies würdigt Innovationskraft

pic WELTEC Außenwirtschaftspreis Foto blachura photography kleinVechta. „Die Marke ‚Made in Niedersachsen' ist ein besonderes Gütesiegel und damit ein Exportschlager.“ Mit diesen Worten hat Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies den Niedersächsischen Außenwirtschaftspreis verliehen. Der sogenannte ‚Export Oskar des Nordens‘ wurde am 26. April 2017 auf dem diesjährigen Außenwirtschaftstag im Rahmen der Hannover Messe zum achten Mal überreicht. Über einen Platz unter den Top Five in der Kategorie Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) konnte sich der Biogasanlagenhersteller WELTEC BIOPOWER aus Vechta freuen.

Insgesamt wählte die zehnköpfige Jury den Gewinner aus knapp 40 Unternehmen aus, die sich allesamt mit Spitzenleistungen im internationalen Wettbewerb behaupten. „Die Bewerbungen waren qualitativ hochwertig und haben mich und die Jury beeindruckt. Jedes teilnehmende Unternehmen leistet durch seine Auslandsaktivitäten einen bedeutenden Beitrag zur Sicherung und zum Ausbau von Arbeitsplätzen in Niedersachsen“, betonte Olaf Lies anlässlich der Verleihung vor rund 300 Wirtschaftsvertretern.

Weiterlesen...

 

Positiver Trend am Arbeitsmarkt hält an

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Mittwoch, den 03. Mai 2017 um 11:54 Uhr

 Weniger Arbeitslose als im März und nur noch minimal über Vorjahresniveau
 Weiter hohe Personalnachfrage der Betriebe
 Auch Ältere und Langzeitarbeitslose profitieren

Arbeitslosenzahl: 7.700 | Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 4,4% ( 4,5%)
ggü. Vormonat: -600 / -7,2% | Stellenzugang (ggü. Vorjahresmonat) 916 (+7,8%)
ggü. Vorjahresmonat: +10 / +0,1% | Stellenbestand (ggü. Vorjahresmonat) 3.290 (+15,4%)

Oldenburger Münsterland. Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt im Oldenburger Münsterland setzt sich auch im April fort. Die Zahl der Arbeitslosen ist weiter gesunken und die Personalnachfrage gestiegen.

- Hier finden Sie den kompletten Arbeitsmarktreport für das Oldenburger Münsterland zum Download -

Weiterlesen...

 

IHKN-Aktionstage: Gesundheit im Betrieb

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Dienstag, den 02. Mai 2017 um 15:11 Uhr

Niedersachsen. Die demographische Entwicklung und der Fachkräftemangel stellen Betriebe vor die Herausforderung, etwas für die Gesundheit der Beschäftigten zu tun.
„Die Gesundheitsförderung der Mitarbeiter ist eine freiwillige Leistung des Unternehmens. Wir stellen fest, dass immer mehr Unternehmen dieses Thema aufgreifen und aktiv befördern. Gerade vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und des Fachkräftemangels ist das betriebliche Gesundheitsmanagement eine wichtige Maßnahme zur Mitarbeiterförderung“, so Dr. Susanne Schmitt, Hauptgeschäftsführerin IHK Niedersachsen (IHKN). Mit den Aktionstagen ‚Gesundheit im Betrieb‘ vom 3. bis zum 18. Mai 2017 bietet die IHKN mit Fachvorträgen und Praxisbeispielen für Unternehmen sowie Workshops für Gesundheitsdienstleister die Möglichkeit, sich über zentrale Fragen zum Thema zu informieren und auszutauschen.

Weiterlesen...

 

Umgehende Hilfe für Gewaltopfer

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Dienstag, den 02. Mai 2017 um 12:44 Uhr

Fachkliniken eröffnen in Kooperation mit dem Landkreis erste Traumaambulanz der Region

Neue Traumaambulanz5 kleinNeuenkirchen-Vörden/Visbek. Die Fachkliniken St. Marienstift Neuenkirchen-Vörden und St. Vitus Visbek haben in Kooperation mit dem Landkreis Vechta eine niedrigschwellige Traumaambulanz eröffnet. Sie solle Opfern von Gewalt jeder Art offen stehen, sagte Dr. Thomas W. Heinz, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer.

Die Traumaambulanz ist eingebunden in ein landesweites Hilfsprogramm des Traumanetzwerks Niedersachsen. Dessen Leitende Ärztin und Koordinatorin Dr. Stefanie Franke stellte die Konzeption des Netzwerks Traumaambulanzen und die Kooperation mit den Fachkliniken vor. Betroffene können sich demnach direkt an die Kliniken wenden, die umgehend eine Diagnose stellen und die Gewaltopfer in Abstimmung mit dem Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend, Familie therapieren. Das Modell habe sich als sehr erfolgreich erwiesen, berichtete Dr. Franke: So könne zum großen Teil bereits im Anfangsstadium effektiv geholfen werden oder es würden Weichen für eine Langzeittherapie gestellt.

Weiterlesen...

 

Seite 10 von 95

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
English (United Kingdom)