Home WirtschaftsNachrichten OM

OM-Wirtschaftsnachrichten - April 2017

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Wirtschaftsnachrichten 2017 NEU Seite1 klein


Oldenburger Münsterland Wirtschaftsnachrichten - April 2017

April 2017

Die DEHOGA-Verbände Cloppenburg und Vechta laden zusammen mit dem Verbund Oldenburger Münsterland zum Oldenburger-Münsterland-Spargelessen am 12. Mai ein. In 36 teilnehmenden Restaurants wird der regionale Spargel zum Aktionspreis von 24,50 Euro in zahlreichen Variationen als Drei-Gänge-Menü oder als Buffet serviert. Gleichzeitig sind im Rahmen dieser wohl größten gastronomischen Gemeinschaftsaktion Deutschlands in der abendlichen Ziehung der teilnehmenden Restaurants und in der Hauptziehung am 22. Mai wieder Sachpreise im Wert von rund 50.000 Euro gewinnen. Zur rechtzeitigen Reservierung liegt eine Übersicht der teilnehmenden Restaurants in den regionalen Tourist-Informationen sowie in den Geschäftsstellen der Öffentlichen Oldenburg und der EWE zum Mitnehmen aus. Informationen rund um das Oldenburger-Münsterland-Spargelessen gibt es außerdem im Internet unter www.oldenburger-muensterland.de. Info: Astrid Dahmen, 04441 956514, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Die Öffentlichen Versicherungen Oldenburg blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück. Trotz anhaltender Niedrigzinsphase und hoher Marktanteile konnte die Unternehmensgruppe in ihrer Region, dem Oldenburger Land, weiter wachsen. Die Beitragseinnahmen der beiden Unternehmen – Oldenburgische Landesbrandkasse und Öffentliche Lebensversicherungsanstalt Oldenburg – stiegen 2016 um 1,9 Prozent auf 250,8 Millionen Euro. Der Bestand an Versicherungsverträgen lag am Jahresende mit 1.001.361 weiterhin oberhalb der Schwelle von einer Million Stück. Die Kapitalanlagebestände wuchsen um 2,5 Prozent auf 1,444 Milliarden Euro. „Beim Vertrieb unserer Produkte können wir erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. So konnte das Neugeschäft im Vergleich zum Vorjahr sowohl in den Sachversicherungen als auch in der Lebensversicherung weiter gesteigert werden“, berichtete der Vorstandsvorsitzende Dr. Ulrich Knemeyer auf der Jahrespressekonferenz in Oldenburg. Im Einzelnen: Bei der Oldenburgischen Landesbrandkasse (OLBK) stiegen die Bruttobeiträge 2016 um 2,8 Prozent auf 161 Millionen Euro. Das Beitragswachstum der OLBK war getrieben von einer besonders guten Entwicklung in den Sachversicherungen. Die ruhigen Witterungsverhältnisse in der zweiten Jahreshälfte kamen der Schadenentwicklung zugute. Der Bruttoschadenaufwand sank um vier Millionen Euro auf knapp 123 Millionen Euro. Mit einem Anstieg des Neugeschäfts um 16,5 Prozent nach Beitragssumme verzeichnete die Öffentliche Lebensversicherung Oldenburg 2016 eine erfreuliche Neugeschäftsentwicklung. Die gebuchten Beiträge der Öffentlichen Leben konnten 2016 gegen einen rückläufigen Markttrend leicht um 0,4 Prozent auf 89,8 Millionen Euro gesteigert werden. Infos: Karin Willers, 0441 2228446, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Mit freundlicher Unterstützung:

OêVO Logo CMYK kleinBremer Landesbank Logo eps klein

EWE Logo klein








Die Reiseregion Oldenburger Münsterland freut sich über ein erfolgreiches Jahr 2016. Mit 746.249 Übernachtungen von Januar bis Dezember konnte die Region einen Anstieg von 6,8 Prozent verzeichnen. Auch die Zahl der Gästeankünfte stieg um 4,7 Prozent auf 285.177. Gesamt Niedersachsen konnte einen Anstieg der Übernachtungen von 3,5 Prozent verbuchen und behauptet damit im bundesweiten Vergleich seinen vierten Platz. Info: Vivien Ortmann, 04441 956511, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Wissenschaftler der Prince of Songkla-Universität aus Süd-Thailand haben sich bei BOGE Elastmetall in Damme insbesondere über den Einsatz von Naturkautschuk in der Automobilindustrie informiert. Die thailändische Hochschuldelegation besuchte das Dammer Werk gemeinsam mit Kollegen der Hochschule Osnabrück, darunter auch Professor Dr. Norbert Vennemann vom Lehrstuhl Kunststofftechnik und Kunststoffprüfung. Der Vortrag „Die besondere Struktur von Naturkautschuk“ von Professor Nakason stieß auf besonderes Interesse. Matthias Barkhoff, Leiter der Werkstofftechnik im Werk Damme, zeigte den Gästen die Gummi-Metallproduktion im Werk. Die Prince of Songkla-Universität aus Süd-Thailand ist Partnerschule der Hochschule Osnabrück. Info: Cord Witkowski, 05491 915600, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Bremer Landesbank als führende Kunden- und Mittelstandsbank in Bremen und Oldenburg aktiv: Auch nach der Fusion mit der NORD/LB bleibt die BLB eine Spezialistenbank. Zahlreiche Mitarbeiter verfügen über besonderes Branchen-Know-how; so finanziert die Bank deutschlandweit Energieunternehmen und -projekte, Ernährungs- und Landwirtschaftsbetriebe, Unternehmen der Wohnungswirtschaft und Sozialimmobilien sowie Leasinggesellschaften. Dieses Geschäft wird weiter ausgebaut. Das Kunden- und Mittelstandsgeschäft mit Firmenkunden in Nordwestdeutschland und das Private Banking für anspruchsvolle Privatkunden steuert die BLB in Bremen und Oldenburg. Beide Standorte bleiben erhalten. Christian Veit, Vorstandsvorsitzender der BLB: „Unser bewährtes Betreuungskonzept bleibt bestehen. Unsere Kunden haben weiterhin feste Ansprechpartner, Spezialisten und Entscheider in Bremen und Oldenburg vor Ort.“ Insgesamt ist die BLB mit ihrem Marktauftritt weiter als führende Kunden- und Mittelstandsbank im Nordwesten aktiv. Dafür stehen zukünftig die Stärke und die Kompetenzen des gesamten NORD/LB-Konzerns hinter ihr. Info: Claudia Wolski, 0421 3322284, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Im Rahmen der AEF-Mitgliederversammlung im Kreishaus Vechta richteten der Vorsitzende Uwe Bartels, und DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer eindringliche Worte an die rund 120 Vertreter der AEF-Mitgliedsunternehmen und weiterer Branchenvertreter. Beide mahnten die Branche zu verstärkter Selbstreflexion und Eigenkritik. Bartmer stellte zudem in der anschließenden Kooperationsveranstaltung mit dem Landkreis Vechta das kürzlich vom DLG veröffentlichte 10-Thesen-Papier vor. Vor dem Hintergrund der sich verändernden globalen politischen und marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen dürfe die Branche ihre bisherige wirtschaftliche Stärke durch ein „Weitermachen wie bisher“ nicht gefährden, so Bartels. Die Branche forderte er auf, sich dem Transformationsprozess nicht zu verschließen, sondern diesen proaktiv mitzugestalten. Bartmer lobte in seinem Vortrag die wirtschaftliche Stärke der Region, insbesondere die Landwirtschaft bilde im Oldenburger Münsterland eine einzigartige Wertschöpfungskette ab. „Was wir brauchen, sind klar umrissene Ziele für eine Landwirtschaft 2030, um das Mandat für eine dauerhafte licence-to-operate seitens der Gesellschaft zu erhalten.“ Mit dem 10-Thesen-Papier der DLG habe, so Bartmer, ein 50-köpfiges Gremium einen normativen Rahmen für die Herausforderungen der Branche auf den Weg gebracht. Info: Ruth Overberg, 04441 8538910, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

„Für alle, die Strom brauchen und Sky wollen“ – mit dieser Botschaft bewirbt das Energieunternehmen EWE sein neues Bündelprodukt EWE Strom + Sky: Dabei setzt EWE auf eine vertriebliche Partnerschaft mit dem Entertainment-Unternehmen Sky Deutschland. „Kunden können ab Mittwoch, 5. April, von EWE Strom beziehen und erhalten gleichzeitig zu einem dauerhaften Vorteilspreis ein Pay-TV-Abonnement von Sky“, sagt Steffen Groppel, zuständiger Produktmanager bei der EWE VERTRIEB GmbH. „Es gibt Produkte, die bei Menschen Emotionen auslösen. Strom gehört nicht unbedingt dazu. Wir sind aber davon überzeugt, dass wir Strom in der Kombination mit einem exklusiven Fernsehprogramm, das unter anderem Spitzenfußball bietet, zu einem emotionalen Produkt machen und dadurch noch mehr Kunden dauerhaft an uns binden und neu hinzugewinnen können. Mit Sky setzen wir dabei auf einen absoluten Premiumanbieter und eine starke Marke“, so Groppel. Auch zahle die Kooperation mit Sky auf die neue Strategie des EWE-Konzerns ein. „In ihr haben wir unter anderem verankert, im Vertriebsbereich neue Wege zu gehen. So bieten wir über klassische Produkte aus unserem Kerngeschäft hinaus auch Dienstleistungen rund ums zu Hause an, die das Leben einfacher und angenehmer machen“, sagt Steffen Groppel. „Im Rahmen dieser ´Zuhause-Strategie´ des Vertriebs haben wir bereits den EWE Zuhause Schutz erfolgreich im Markt platziert. Auch die intelligente Hausvernetzung durch die Produktfamilie „smart living“ trägt dazu bei, dass wir uns Schritt für Schritt vom Versorger zum Umsorger weiterentwickeln.“ Info: Dietmar Bücker, 0441 48051812, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Big Dutchman eröffnet nagelneuen Standort in Asien: In Malaysia wurde jetzt eine neue regionale Hauptniederlassung mit Logistikzentrum für den asiatisch-pazifischen Raum eröffnet, das eine Investition von gut 25 Millionen Euro erforderte. Der Standort stellt das größte und modernste Zentrum der Big-Dutchman-Familie dar, die heute in rund 120 Ländern aktiv ist und gut 3000 Mitarbeiter zählt. "Wie und von wem wird die Weltbevölkerung im Jahr 2050 ernährt werden?", fokussierte der Vorstandvorsitzende der BD-Gruppe, Bernd Meerpohl bei der feierlichen Eröffnung den Blick auf die Zukunftsaufgabe, der sich das Unternehmen stellt. "Ich bin mir sicher, dass viele Ideen zur Lösung dieser Frage hier entwickelt werden", sagte Meerpohl. "Ein wichtiger Schritt, um den steigenden Bedarf an Equipment vor allem für den Geflügelsektor in diesem Erdteil bedienen zu können", begründet BD Asienchef Jan Hofstede die Investition. Er sieht in diesem Standort, der rund 26.000 Quadratmeter Lager- und Bürofläche umfasst, ein klares Bekenntnis dazu, moderne und nachhaltige Systeme zur Tierhaltung und Fleischproduktion in diesem schnell wachsenden Teil der Welt dauerhaft zu etablieren. Info: Andreas Böske, 04447 801118, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Am 14. Juni 2017 ist es wieder soweit und die Universität Vechta präsentiert gemeinsam mit dem Allgemeinen Student*innenausschuss (AStA) das Campusfest auf dem Gelände der Universität. Wie bereits im vorigen Jahr wird es auf dem „Umsonst-und-draußen“-Fest wieder ein großes Abendprogramm unter Federführung des AStA mit vielen regionalen und überregionalen Bands geben, die eine Vielzahl der über 5.300 Student*innen der Uni sowie weitere Interessierte aus Nah und Fern in den Abendstunden auf den Campus locken wird. Doch auch am Nachmittag wird es in diesem Jahr ein Programm geben, dessen Planung die Universität übernehmen wird. Somit wird auch eine vielseitige Unterhaltung für Familien geboten. Für die Veranstaltung sucht der AStA noch finanzielle Unterstützung durch Werbepartner. Interessierte Sponsoren wenden sich bitte an Phillip Wauter unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Gemeinschaftliches Engagement wird immer wichtiger: Deshalb hat die Oldenburgische Landesbank AG (OLB) wieder zahlreiche Projekte im Oldenburger Münsterland unterstützt. Über diese berichteten einige Projektpartner jetzt bei einem Treffen in Cloppenburg. Im Oldenburger Münsterland engagierte sich die OLB mit rund 65 000 Euro. Zu den Projekten zählten unter anderem der Erlebnistag "Mahlzeit! - Ernten und Essen" (Museumsdorf Cloppenburg), das Bürgercafé im Stadtpark Cloppenburg (Bürgerstiftung Cloppenburg), das Holdorfer Seekonzert (Musikverein Holdorf) und das Schutzengelprojekt (Jugendamt Landkreis Vechta). Insgesamt förderte die OLB rund 300 Vereine und Institutionen im Nordwesten. Zahlreiche ihrer Aktivitäten in den Bereichen Jugend, Kultur, Soziales, Sport und Wissenschaft wären sonst kaum oder nur schwer möglich. Die Regionalbank ist für die meisten schon seit Jahren ein engagierter Partner. Info: Daniel Meier Medienteam, Pressearbeit OLB-Förderprojekte, 0163 288 5688, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Der Biogasanlagenhersteller WELTEC BIOPOWER aus Vechta ist einer von fünf Finalisten für den Niedersächsischen Außenwirtschaftspreis 2017 in der Kategorie KMU (Kleine und mittlere Unternehmen). Der Gewinner erhält die Auszeichnung am 26. April auf der Hannover Messe im Rahmen des 14. Außenwirtschaftstags durch den niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies. Insgesamt haben sich knapp 40 Unternehmen um den begehrten Preis für herausragendes außenwirtschaftliches Engagement beworben, der bereits zum achten Mal verliehen wird. Mit dem sogenannten „Export Oskar des Nordens“ werden niedersächsische Firmen gewürdigt, die im internationalen Wettbewerb Spitzenleistungen erzielen und sich global behaupten können. Info: Ann Börries, 04441 999 78220, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Bei einem Besuch des Emsteker Bürgermeisters Michael Fischer stellten Sarah Kalvelage und Dr. Herbert Paschertz zusammen mit Finanzchef Marco Weber das Unternehmen SK Meat Vertriebs GmbH vor. Seit Jahresbeginn hat das Unternehmen seinen Sitz für Produktentwicklung und Verwaltung im ecopark. „Deutschland entwickelt sich gerade zum Burger-Land“, sagt Dr. Herbert Paschertz. Gemeinsam mit Sarah Kalvelage betreibt er das Unternehmen SK Meat, das vor allem Snack Food und Convenience-Lebensmittel produziert. Laut Paschertz sind im ecopark - „hier ist unsere Innovationszentrale“ – gut 40 Personen beschäftigt, an den Produktionsstandorten zum Beispiel in Garrel und Emstek mehr als 300. In der Produktentwicklung arbeiten vor allem Oecotrophologen, Lebensmitteltechnologen und Köche. Sie probieren neue Varianten der Burger, Baguettes und Chicken Nuggets aus, testen Geschmacksrichtungen, Zutaten und neue Verpackungen. Sarah Kalvelage: „Für den deutschen Markt verwenden wir überwiegend Rohstoffe aus Deutschland – möglichst von Partnern aus unserer Region.“ Und für die Mitarbeiter sei auch die Qualität des Arbeitsplatzes wichtig. „Unsere Leute kommen aus der ganzen Region zwischen Osnabrück und Bremen – und da ist der ecopark nicht nur von der Gestaltung her premium, sondern auch das ideale Drehkreuz.“ Info: Uwe Haring, 04473 9266633, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Die Kunststoffverarbeitende Industrie in Deutschland verzeichnet für das Jahr 2016 einen neuen Umsatzrekord. Der Branchenumsatz wuchs im vergangenen Jahr um 3,2 Prozent auf 60,8 Milliarden Euro. Das gab der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) auf seiner Jahrespressekonferenz in Frankfurt am Main bekannt. Für die deutschen Kunststoffverarbeiter zog GKV-Präsident Dirk E. O. Westerheide eine durchweg positive Bilanz des Jahres 2016. Die Umsätze der Branchenunternehmen haben sich sehr gut entwickelt. Auch die Zahl der Beschäftigten in der Kunststoffverarbeitung legte erneut leicht zu und liegt jetzt bei 317.000. Trotz der hervorragenden Zahlen wächst die Unsicherheit hinsichtlich der Rahmenbedingungen der Unternehmen. Die infolge der Energiewende steigenden Stromkosten belasten die Wettbewerbs- und Investitionsfähigkeit der Unternehmen. Eine wachsende Zahl der Betriebe leidet unter Problemen bei der Gewinnung von Auszubildenden, Fachkräften und Ingenieuren. Aufgrund des zunehmenden Exports von Kunststoffprodukten aus Deutschland können handelspolitische Entscheidungen wie ein mögliches Ausscheiden Großbritanniens aus dem europäischen Binnenmarkt mit Nachteilen für die Unternehmen verbunden sein. Gleichwohl überwiegt in der Branche die Zuversicht, sodass der GKV auf Grundlage einer Befragung von Branchenunternehmen auch für 2017 mit einem guten Geschäftsverlauf rechnet.

 
English (United Kingdom)