Home WirtschaftsNachrichten OM

OM-Wirtschaftsnachrichten - Februar 2017

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

logo-wirtschaftsnachrichten

Oldenburger Münsterland Wirtschaftsnachrichten - Februar 2017

Februar 2017

Mit Jahresbeginn 2017 startete zum dritten Mal die Ausschreibung für den Innovationspreis des Oldenburger Münsterlandes. Dieser wird auf dem Unternehmerabend am 24. November 2017 in der Stadthalle Cloppenburg vergeben. Bewerben können sich alle Unternehmen mit Firmensitz in den Landkreisen Cloppenburg oder Vechta. Zweite Voraussetzung ist die durch einen Markteintritt / eine Prozessumsetzung in den vergangenen 24 Monaten nachgewiesene Marktreife der eingereichten Innovation. Der Innovationspreis wird mit einer von Schmiedemeister und Diplomdesigner Alfred Bullermann aus Friesoythe angefertigten Skulptur honoriert. Bewerbungsschluss ist der 30. April 2017! Die Bewerbungsunterlagen sowie alle weiteren Informationen finden Sie unter www.om23.de. Info: Rudi Hockmann, 04441 956510, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Über 110 Unternehmer waren im 07. Februar beim 1. Besuchertag des BNI-Unternehmerteams Oldenburger Münsterland dabei. Gastmoderatorin und Netzwerkexpertin Britta Deuwerth leitete mit vielen Informationen rund um effektives Netzwerken durch die Veranstaltung. Zudem beeindruckten die aktuell 32 Mitglieder des Unternehmerteams mit Kurzpräsentationen rund um Ihre Produkte und Dienstleistungen und bilden somit eine professionelle Plattform für den Austausch von Geschäftsempfehlungen. „Jede Berufskategorie ist nur einmal vertreten und damit ein sehr breites Expertenwissen vorhanden auf das jeder, der einen zuverlässigen Fachmann benötigt, gern zurückgreift und auch gern weiterempfiehlt“ erklärt Deuwerth. So konnten seit der Gründung vor 14 Monaten basierend auf über 1.570 Empfehlungen bereits mehr als 1,5 Millionen Euro netto/provisionsfreier Umsatz zusätzlich von den Mitgliedern für die Mitglieder generiert werden. „Netzwerken messbar machen und auf werthaltige Geschäftsempfehlungen statt auf ausgefahrene Ellenbogen setzen – das ist die Idee hinter dem BNI-System. Das Motto: „Wer gibt – gewinnt!“ wird in unserem Team von jedem gelebt“ resümiert Andreas Raker, Automobilhändler im Team des BNI OM. Info: Andreas Raker, 04471 9610, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Mit freundlicher Unterstützung:

Oêffentliche Landesbrandkasse LogoBremer Landesbank Logo eps klein




Die Wirtschaftliche Vereinigung Oldenburg - DER KLEINE KREIS übergab zu Jahresbeginn einen Scheck von über 10.000 Euro an den Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Vechta.
Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Vechta ist eine von vier karitativen Einrichtungen in der Region Oldenburg, die die Wirtschaftliche Vereinigung Oldenburg mit den Einnahmen der traditionellen Schlossabendspende unterstützt. „Die Einrichtung leiste eine sehr wichtige Arbeit“, begründete der Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung, Martin Steinbrecher, die hohe Spende. Seit der Gründung vor über 30 Jahren konnte das Frauen- und Kinderschutzhaus des Vereins mehr als 1220 Frauen mit ihren Kindern eine sichere Unterkunft anbieten. Bei der Schlossabendspende Anfang Dezember zeigten sich die Mitglieder und Gäste der Wirtschaftlichen Vereinigung großzügig und spendeten insgesamt rund 31.500 Euro.

Der Förderpreis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg geht 2017 an Gerrit Frohne-Brinkmann. Der Künstler wurde 1990 in Friesoythe geboren. Er ist 26 Jahre alt und erhält die Auszeichnung in der Sparte „Skulptur und Installation“. Erfreut zeigte sich die Jury über die hohe Glaubwürdigkeit der eingereichten Bewerbungen und die damit verbundene hohe Qualität der dargelegten Arbeiten. Die Auszeichnung ist mit 8.000 Euro sowie einer Ausstellung im Stadtmuseum Oldenburg (Ende September) mit begleitender Publikation dotiert. Frohne-Brinkmann studierte von 2009 bis 2015 bei Andreas Slominski und Ceal Floyer an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Eine Reihe von Projekten im In- und Ausland haben ihm bereits große Anerkennung gebracht, Preise und Auszeichnungen würdigen seine bisherige Arbeit. Aktuell ist Frohne-Brinkmann im Rahmen des „Vor-dem-Berge-Gildewart-Stipendiums“ exklusiv ausgewählt und zeigt eine neue Position in der Kestner-Gesellschaft in Hannover ab dem 10. März 2017. Zudem wird am 27. April 2017 in der Artothek in Köln seine Einzelausstellung „We have a T-Rex“ präsentiert. Die Kulturstiftung der Öffentlichen hat den Preis vor 15 Jahren erstmals vergeben, um noch nicht arrivierte und abgesicherte junge Künstler ausfindig zu machen und junge künstlerische Positionen, die nicht Bekanntes umspielen, sondern neues Terrain suchen, zu präsentieren. Der Preis soll junge Künstler der Region zu künstlerischer Innovation ermutigen. Er ist damit nicht zuletzt auch Werbung für die „Kunstregion Oldenburger Land“. Der Preis wird jährlich alternierend für die Sparten Malerei, Skulptur/Installation und Fotografie ausgeschrieben. Infos: Jörg Heiduk, 0441 2228228, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Die NORDFOLIEN GmbH hat ihre Angebotspalette um formgeschweißte Liner erweitert. Hierzu wurde in eine neue Konfektionsanlage investiert. Der große Vorteil der NORDFOLIEN Inliner liegt in Ihrer Herstellungsweise. Auf einer neuen, eigens dafür angeschafften Anlage werden sie aus einem geschlossenen Schlauch und damit ohne Längsschweißnähte gefertigt. Zudem erfolgt die Konfektion im Reinraum der ISO-Klasse 8, so dass eine Kontamination im Produktionsprozess ausgeschlossen ist. Das bedeutet größte Sicherheit, selbst für hochwertige Produkte wie Lebensmittel, chemische und pharmazeutische Erzeugnisse. Die NORDFOLIEN Inliner gibt es in sechs verschiedenen Formen. Sie können somit für alle gängigen Verpackungen konfektioniert werden, z.B. Big Bags, Oktabiner etc. Neben der für die Verpackung passenden Form gibt es je nach Anforderung weitere Optionen, wie eine 7-Schicht Barrierefolie, eine antistatische Folie sowie die Bedruckung zur Rückverfolgbarkeit. Info: Heide Warsawsky, 05492 88601, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Großen Anklang fand die Kochshow des Oldenburger Münsterlandes auf der Bühne der Niedersachsenhalle auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche in Berlin. Unter der Leitung von Profikoch Matthias Mähler servierten die Landräte Johann Wimberg und Herbert Winkel, Heidemarks Geschäftsführer und Gesellschafter Bernd und Christopher Kalvelage sowie RASTA-Präsident Stefan Niemeyer den Gästen mit Grünkohl gefüllte Putenrouladen an Bratkartoffeln. Die neuartige Rezeptvariante dieser im Oldenburger Münsterland überaus beliebten Spezialität kam bei den Gästen sehr gut an. Hauptpreis des begleitenden Gewinnspiels war ein City-Bike der Derby Cycle Werke. Die Landräte nutzten die Gelegenheit, dem Publikum die Reiseregion Oldenburger Münsterland vorzustellen. Bernd und Christopher Kalvelage berichteten über die Haltungsbedingungen von Puten und die Qualitätssicherung bei Heidemark. Lebhaftes Interesse fand Stefan Niemeyer mit seiner Geschichte von der tiefen regionalen Verankerung und sportlichen Erfolgsgeschichte „seines“ SC RASTA Vechta. „Insgesamt konnten wir den Gästen das der Vielfalt unserer Region angemessene Bild einer touristisch, wirtschaftlich und sportlich sehr attraktiven Region vermitteln“, fasste Verbundpräsident Johann Wimberg seine Eindrücke zusammen. Info: Thomas Westermann, 04441 956517, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Vorstandswechsel und höchste genossenschaftliche Auszeichnung beim Genossenschaftsverband Weser-Ems: Georg Litmathe, Verbandsdirektor des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems (GVWE), erhielt am 27. Januar die Raiffeisen / Schulze-Delitzsch-Medaille und verabschiedete sich in einer Feierstunde mit über 160 geladenen Gästen aus dem aktiven Berufsleben beim Verband. Sein Nachfolger ist ab 1. Februar Axel Schwengels, der bisherige Prüfungsdienstleiter des Verbandes für den Bankenbereich. Info: Corinna Hoffmann, 0441 21003556, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Vermögen gezielt weitergeben und Kontrolle behalten – mit der Enkelpolice der BLB: Die Zukunft ihrer Enkelkinder liegt Großeltern besonders am Herzen. Wer kann, überträgt dem Familiennachwuchs gerne frühzeitig Vermögenswerte – oftmals Geld. Schenker können damit attraktive Freibeträge nutzen: 200.000 je Enkel und Großelternteil. „Einige Leute befürchten, dass sich der ‚Geldregen‘ negativ auf die private oder berufliche Entwicklung des Beschenkten auswirken kann, wenn dieser über das Vermögen frei verfügen kann“, erklärt Andreas Maage, Spezialist für Generationenmanagement bei der BLB. Sein Tipp: die Enkelpolice der BLB. Sie zielt nicht nur auf die Nutzung der schenkungssteuerlichen Freibeträge ab, sondern sorgt auch dafür, dass der Beschenkte nicht ohne Zutun des Schenkers über das Vermögen verfügen kann. Maage erläutert: „Im Rahmen einer Enkelpolice bleibt der Schenker mit 1% Mit-Versicherungsnehmer – 99% erhält der Beschenkte. Durch das Splitten der Versicherungsnehmereigenschaft, sperrt der Schenker die Verfügungsmöglichkeiten, da Verfügungen nur mit 100% möglich sind.“ Damit diese Aufteilung auch nach dem Tod des Schenkers erhalten bleibt, wird im Versicherungsvertrag geregelt, dass das 1% des Schenkers auf einen andere Person (z.B. einen Elternteil des Beschenkten) übergeht. Außerdem werden Rückforderungsrechte in den Schenkungsvertrag aufgenommen, die im Falle eines Falles (z.B. wenn der Beschenkte einer Sekte beitritt) eine Rückabwicklung der Schenkung durch den Schenker ermöglichen. Info: Andreas Maage, 0421 3322704, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

CRV mit eigener Akademie: CRV Deutschland wird zukünftig seinen Kunden noch mehr Möglichkeiten bieten, sich weiterzubilden. Das Rinderzuchtunternehmen hat sein Angebot an Schulungen und Fortbildungen, die ab sofort ein Teil der neu ins Leben gerufenen CRV Akademie sind, erweitert. Geschäftsführer von CRV Deutschland, Axel Escher, sagt: „Mit direkten Kontakten zu Forschung und Entwicklung sowie hervorragend ausgebildeten und erfahrenen Mitarbeitern haben wir eine Menge Know-how, das wir über die CRV Akademie an unsere Kunden weitergeben.“ Im Angebot befinden sich beispielsweise Besamungskurse, Exkursionen im In- und Ausland und verschiedenste Fachtagungen. Mehr Informationen und weitere Termine finden Sie im Internet unter crv4all.de. Info: Steffen Schmottlach, 05491 99979122, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Das Hallenfußballturnier PK-Cup in Cloppenburg war ein voller Erfolg: Das Unternehmen pk – designed for people (Peter Kenkel GmbH) mit Sitz in Cappeln und Holdorf wird auch im kommenden Jahr offizieller Partner und Namenssponsor sein. Das vereinbarten die Beteiligten jetzt. „Wir freuen uns, dass wir pk – designed for people erneut als Förderer gewinnen konnten“, sagt Sportlicher Leiter Sebastian Schütte. „Die Partnerschaft für das Turnier werden wir gerne wieder übernehmen“, so Peter Kenkel. Er sieht darin eine Möglichkeit, den Breitensport in der Region zu fördern und das Turnier, das mittlerweile weit über die Region hinaus bekannt sei, zu unterstützen. Zu den Gästen des jüngsten Hallenturniers in der Sporthalle an der Leharstraße zählten Regionalliga-Tabellenführer SV Meppen,Traditionsverein Atlas Delmenhorst, Lokalmatador SV Bevern, die holländischen Vertretungen vom Jong AZ Alkmaar und Jong Go Ahead Eagles Deventer. Info: Daniel Meier, 0163 2885688, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Vom 16. – 21. Januar fand in München die BAU 2017, die als Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme gilt, statt. Mehr als 2.100 nationale und internationale Austeller präsentierten den über 250.000 Besuchern auch in diesem Jahr wieder ihre Neuheiten. Auch aus dem Oldenburger Münsterland waren in diesem Jahr wieder einige Aussteller vertreten:

Die Olfry Ziegelwerke aus Vechta haben in diesem Jahr zum zweiten Mal an der BAU teilgenommen. Mit einem völlig neuen Messestand konnte Olfry in internationaler Atmosphäre die Produkte aus den Bereichen: Klinker, Ziegel und Pflasterklinker vorstellen. Das hochwertige Publikum hat dem Unternehmen ein super Feedback zum neuen Messestand gegeben. Trend im Objektbereich waren graue und grau nuancierte Farben. Das Thema Backstein, Ziegel und Klinker sei in diesem Jahr top aktuell, da der Planer aus einem großen Farb- und Oberflächenspektrum bei Olfry wählen kann. Info: Dirk Fischer, 04441 959130, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Die Messe BAU ist für die Remmers Gruppe aus Löningen das Branchenhighlight im Bautenschutz alle zwei Jahre. Die Löninger Unternehmensgruppe trifft dort den Großteil ihrer Kunden und konnte den zahlreichen Besuchern aus dem In- und Ausland auf dem Messestand alle Produktinnovationen aus den Bereichen Bautenschutz, Holzfarben und Lacke und das rcc Programm der Remmers Fachplanung präsentieren. Das Highlight war die multifunktionale Bauwerksabdichtung MB 2K. Diese vereint die Eigenschaften von rissüberbrückenden, mineralischen Dichtungsschlämmen (MDS) und kunststoffmodifizierten Bitumendickbeschichtungen (PMBC) in einem Produkt für die gesamte Bandbreite der Bauwerksabdichtung. Im Rahmen der Messe BAU 2017 wurde MB 2K von dem Bundesverband Altbauerneuerung e.V. mit dem Preis für Produktinnovation Bauen im Bestand ausgezeichnet. Besonders die Vielseitigkeit bei der Bauwerksabdichtung auch in sensiblen Bereichen, wie z. B. bei nahtlosen Übergängen, hat die Jury überzeugt. Info: Christian Behrens, 05432 83858, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Seit vielen Jahren ist auch die Firma Gebr. Ostendorf Kunststoffe aus Vechta auf der BAU erfolgreich vertreten. Die Messe ist für das Unternehmen der ideale Ort um mit Architekten, Ingenieuren bis hin zu den Entscheidern von Bauämtern der öffentlichen Hand direkt ins Gespräch zu kommen, um die hervorstechenden technischen Eigenschaften oder auch Neuheiten vorzustellen. Die Messe dient außerdem als ein beliebter Treffpunkt mit der Kundschaft, um vor Ort gemeinsam die Marktbearbeitung für das neue Geschäftsjahr auszurichten. Wichtig für das Unternehmen sind auch die ansteigenden Besucherzahlen aus dem Ausland. Dadurch entstehen viele neue Geschäftsanbahnungen oder gar gleich Neukunden für den Export der Produkte. Info: Holger Lange, 04441 87412, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Auch der Visbeker Fenster- und Türenhersteller Schmidt-Visbek blickt zusammen mit dem Tochterunternehmen ip-company aus Visbek auf einen erfolgreichen Messeauftritt zurück. Seit über 18 Jahren ist die internationale Fachmesse bereits ein fester Termin im Jahreskalender. Der Rückblick fällt auch in diesem Jahr durchweg positiv aus: „Mit unseren Produkten und dem sehr unkonventionellen Messeauftritt – der Fenster- und Türen-Manufaktur“ haben wir den Nerv vieler Fachbesucher getroffen“ fasst Ulrich Schmidt seine Eindrücke zusammen. In einem Werkraum wurde den Besuchern anschaulich aufgezeigt, welche individuellen Gestaltungsmöglichkeiten sich durch die Kombination unterschiedlicher Materialien, Profile, Hölzer, Griffe und Oberflächen für Planer und Bauherren ergeben und das ganz authentisch mit zahlreichen Musterstücken zum Anfassen. Info: Sven Diekmann, 04445 9889940, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Viele Leistungen der Fachkliniken in Neuenkirchen-Vörden und Visbek, die nicht direkt patientenbezogenen sind, werden in der Region und auch weit darüber hinaus immer häufiger angefragt. Zum Beispiel, wenn es um die Unterstützung bei psychischen Erkrankungen von Mitarbeitern oder die Verpflegung von Kindergärten, Schulen und Betrieben geht. Diese erfolgreiche Entwicklung machte nun die Gründung einer neuen Einrichtung mit dem Namen „Curom“ zwingend erforderlich. „Wir freuen uns, dass wir mittlerweile auch über die Suchttherapie hinaus mit unserer Expertise und unseren Leistungen eine große Resonanz finden“, erläutert Dr. Thomas W. Heinz, der auch Geschäftsführer der Neugründung ist: „Curom hilft uns, diesen Weg weiter beschreiten zu können.“ Der Name leitet sich aus dem Lateinischen ab und steht unter anderem für Begleiten / Besorgen. Der Wortteil „om“ soll auf den regionalen Bezug verweisen: das Oldenburger Münsterland. „Unsere Institution soll auf vielfältige Weise Begleiter sein“, sagt Dr. Heinz und meint damit nicht nur beratende Aktivitäten: „Wir kümmern uns“, laute das Motto. Auch die komplette inhaltliche Organisation von Tagungen und Seminaren zähle dazu. Beispiele sind Fortbildungen für die Weiterqualifikation von Internisten/Hausärzten. Zudem ist die Verpflegung von Kindergärten, Schulen und Betrieben nach EU-Richtlinien ein Aufgabenfeld von Curom. Ebenso sind die Fachkliniken seit vielen Jahren in der Gesundheitsprävention tätig und möchten auch diese Aktivitäten unter das neue Dach stellen: „Wir sind ja Experten für seelische Gesundheit: Depression, Angst, Trauma und Trauer sind Themen, mit denen unsere Psychotherapeuten und Psychiater tagtäglich befasst sind. Diese Kompetenz bieten wir auch seit vielen Jahren schon großen und mittelständischen Betrieben, Behörden und Verwaltungen an“, erklärt Dr. Heinz. Info: Daniel Meier, 0163 2885688, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .



 
English (United Kingdom)