region-in-bewegung

Home Unternehmerpreise Oldenburger Münsterland vergeben

Unternehmerpreise Oldenburger Münsterland vergeben

| Drucken |

396 Gäste feiern mit den Preisträgern beim traditionellen Galaabend der regionalen Wirtschaft in der Stadthalle Cloppenburg

Bühne kleinCloppenburg. Helmut Kohake und Ulrich Ehrenborg, Dr. Torsten Bremer, Sarah und Mirko Dhem sowie Clemens-August Krapp sind die diesjährigen Preisträger des Unternehmerpreises Oldenburger Münsterland. Bei der feierlichen Preisverleihung war die festlich geschmückte Stadthalle Cloppenburg mit 396 Gästen aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik restlos ausverkauft.

Den Preis für sein unternehmerisches Lebenswerk nahm Clemens-August Krapp, Krapp Eisen GmbH & Co. KG in Lohne, aus der Hand von Gert Stuke, Präsident der Oldenburgische Industrie- und Handelskammer, entgegen. Als Unternehmer des Jahres 2017 wurden Helmut Kohake und Ulrich Ehrenborg, Geschäftsführer der Müller-Technik GmbH in Steinfeld, geehrt. Der Preis wurde ihnen von Wolfgang Oehm, Geschäftsführender Gesellschafter der ONI-Wärmetrafo GmbH, überreicht. Als Existenzgründer des Jahres 2017 wurden Sarah und Mirko Dhem, Inhaber der Kalieber GmbH in Lastrup, ausgezeichnet. Laudator war Gerhard Fiand, Vorstandsvorsitzender der Landessparkasse zu Oldenburg. Der Innovationspreis des Oldenburger Münsterlandes ging an Dr. Torsten Bremer, Geschäftsführer der BOGE Elastmetall GmbH in Damme. Die Ehrung nahm Jürgen Müllender, Vorstand der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg, vor.

In seiner Begrüßung würdigte der Präsident des Verbundes, Landrat Johann Wimberg, „dass gut geführte, mittelständische Familienunternehmen die unverzichtbare Grundlage für Beschäftigung und Wohlstand sind“. „Leistungsfähige Familienunternehmen und leistungsfähige Kommunen haben diese Region nach vorne gebracht!“

28 Unternehmerinnen und Unternehmer seien in diesem Jahr von den Bürgermeistern der Städte und Gemeinden in den drei Kategorien vorgeschlagen worden. Sechs Unternehmen hätten sich in diesem Jahr um den Innovationspreis des Oldenburger Münsterlandes beworben. Weiter beschrieb Johann Wimberg die angeschobene Neuausrichtung vom Verbund Oldenburger Münsterland. Das neue Erscheinungsbild in Form einer neuen Wort-Bild-Marke sowie dem Slogan „Viel Grün. Viel drauf“ sind bereits auf den Weg gebracht und werden Stück für Stück in den laufenden Prozess integriert. Inhalte, mit den denen man überraschen und zugleich überzeugen wolle, sollen die positiven Werte der dynamischen Region widerspiegeln. Das Image der Region Oldenburger Münsterland entspreche nicht dem tatsächlichen Bild. „Wichtig ist dabei vor allem die Unterstützung der regionalen Wirtschaft, der Erholungsgebiete sowie der hier lebenden Menschen. Die Marke Oldenburger Münsterland wollen wir gemeinsam nach vorne bringen. Nur gemeinsam wird es ein Erfolg.“, so der zuversichtliche OM-Präsident.


Krapp kleinLaudator Gert Stuke würdigte Clemens-August Krapp als großen „Unternehmer, der gesellschaftliche, politische und unternehmerische Verantwortung in vorbildlicher Weise in Einklang gebracht hat“. Durch seine Tat- und Überzeugungskraft hat er „unserem Oldenburger Münsterland Gesicht und Gewicht gegeben“. Von 1971 bis 2003 hat Clemens-August Krapp die Entwicklung der Krapp Gruppe federführend gelenkt. Die Firma Krapp Eisen GmbH & Co. KG ist seit Jahren auf Expansionskurs. 1897 von Clemens Heinrich Krapp als Goldschmiede gegründet, entwickelte sich der einstige Handwerksbetrieb über den Einzelhandel hin zu einem überregional tätigen, sehr erfolgreichen Großhändler. Noch Ende der 90er Jahre macht das Unternehmen knapp zwei Drittel seines Umsatzes im Einzelhandel. Doch Clemens-August Krapp und sein Sohn Roland (seit 1993 in der Geschäftsführung) treffen eine wegweisende Entscheidung: Sie entlassen die Einzelhandelsfilialen in die Selbstständigkeit und setzen ganz auf den Großhandel. In dieser Zeit vervielfachte sich die Mitarbeiterzahl. Parallel verfolgte Clemens-August Krapp auch seine politische Laufbahn, u.a. im Vechtaer Kreistag, zwanzig Jahre lang als Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag. 1972 wurde er zum Landrat des Landkreises Vechta gewählt. 2001 ernannte ihn der Kreistag zum Ehrenlandrat des Landkreises Vechta auf Lebenszeit.


Müller Technik kleinLaudator Wolfgang Oehm bezeichnete Helmut Kohake und Ulrich Ehrenborg in seiner unterhaltsamen Rede als „absolute Vorbilder“, die mit klugen und wohlüberlegten Entscheidungen besser und schneller als der Wettbewerb seien. Die Preisträger haben ein stark ausgeprägtes soziales Engagement, was seiner Meinung nach die wertvollste und beste Eigenschaft sei, die gute Menschen auszeichnen. Helmut Kohake und Ulrich Ehrenborg lenken gemeinsam seit fast drei Jahrzehnten die Entwicklung von Müller-Technik. Der einstige Hersteller von Lampen- und Kosmetikbauteilen entwickelte sich in dieser Zeit zum Automobilzulieferer. Heute ist in fast jedem zweiten deutschen Auto Technik der Steinfelder verbaut.


Kalieber kleinGerhard Fiand charakterisierte Sarah und Mirko Dhem als tatkräftige Persönlichkeiten, die von ihrer Selbstständigkeit nicht nur träumen, sondern es einfach machen und anpacken. Bei den Existenzgründern sei „Genuss ohne schlechtes Gewissen“ möglich. Die Kalieber GmbH besinnt sich mit seinen Fleisch- und Wurstspezialitäten auf das traditionelle Fleischerhandwerk und verarbeitet dabei nur Fleisch von besonderen Schweine- und Rinderrassen. Es wird dabei in besonderer Art und Weise auf das Tierwohl geachtet. Die Fleischwaren werden primär über einen Onlineshop präsentiert und angeboten. Auch im sozialen Netzwerk bei Facebook und Twitter sind die Dhems mit der Marke Kalieber aktiv. 2017 wurden sie mit Ihren Produkten bereits vom Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil zum „Kulinarischen Botschafter Niedersachsen“ ernannt.


Boge kleinJürgen Müllender würdigte bei seiner Auflistung der bisherigen und aktuellen Preisträger im Bereich Innovation, „wie vielfältig die Unternehmerlandschaft im Oldenburger Münsterland ist und wie vielfältig das Innovationspotential dieser Region ist“. Das ausgezeichnete Unternehmen BOGE Elastmetall GmbH aus Damme, beheimatet in der Automobilzuliefererbranche, sei es gelungen, gleich zwei Innovationen zu entwickeln: eine Produkt- und eine Prozessinnovation. Das innovative Unternehmen führe „das erste hochsicherheitsrelevante Strukturbauteil aus Kunststoff in die automobile Serienproduktion“ ein. Das hierfür entwickelte Verfahren sucht weltweit seines Gleichen. Herr Müllender lobte dabei den unternehmerischen, ideenreichen Tatendrang rund um das Team von „Steuermann“ Dr. Torsten Bremer und ist davon überzeugt, dass das entwickelte Kunststoffmaterial sowie das neue Verfahren noch viele weitere Anwendungsfelder im Auto finden und sich in Zukunft durch einen weiterentwickelten Produktionsprozess auch der automobile Massenmarkt erschließen lasse.

Für einen festlichen Rahmen rund um die Ehrungen sorgte insbesondere Moderator Ludger Abeln, der die Gäste wieder einmal charmant und perfekt durch das Programm führte. Yvonne und Klaus Fleming vom Restaurant Fleming in Cloppenburg servierten den Gästen ein erstklassiges Vier-Gänge-Menü. Musikalische Höhepunkte setzte das Ensemble Primavera der Akademie Klangkust aus Cloppenburg unter der Leitung von Arthur Mildner. Der Vizepräsident des Verbundes, Landrat Herbert Winkel, dankte zum großen Finale allen Mitwirkenden und lud zum Unternehmerabend Oldenburger Münsterland am 30. November 2018 in Vechta ein.
Der Verbund Oldenburger Münsterland vergibt den Unternehmerpreis seit 2003 mit Unterstützung der Landessparkasse zu Oldenburg, der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg und der EWE sowie der Münsterländischen Tageszeitung und der Oldenburgischen Volkszeitung. Die Auswahl der Preisträger trifft eine Jury aus Vertretern der ansässigen Wirtschaft, der Sponsoren und der Standorte im Oldenburger Münsterland auf Basis von Vorschlägen aus den 23 Städten und Gemeinden. Der Existenzgründerpreis ist mit einer Prämie von 3.000 Euro dotiert. Der Preis für den „Unternehmer des Jahres", für das „Unternehmerische Lebenswerk" und für den „Innovationspreis des Oldenburger Münsterlandes“ wird mit einer Skulptur des Markhausener Diplom-Designers Alfred Bullermann honoriert.

English (United Kingdom)